FO.KU.S Archiv 2009

CLEGG & GUTTMANN
PORTRÄTS
09.09.2009 - 07.11.2009

Bildnachweis: Clegg & Guttmann. Lessons from Corporate Life, 1984 Courtesy: Sammlung Ringier, Schweiz

Fotografie gilt seit ihrer Erfindung als Werkzeug des objektiven Sehens. Es ist also wenig verwunderlich, dass Porträt und Fotografie seit jeher untrennbar miteinander verwoben sind. Grundlegend für diese Symbiose ist das entgegen aller Erfahrung noch immer tiefe Vertrauen in das Medium: Wir alle akzeptieren im Allgemeinen das Bildnis als repräsentativ für den Dargestellten. Das Gesicht, seine Wirkmacht als wichtigster symbolischer Teil des Körpers, in dem sich die unterschiedlichen Ausprägungen menschlicher Existenz ablesen lassen, macht einen großen Teil der andauernden Faszination des Porträts aus. Im Werk von Clegg & Guttmann, die seit mehr als 20 Jahren international erfolgreich zusammen arbeiten, kommt ihm eine zentrale Rolle zu.

Andreas Feininger
THAT'S PHOTOGRAPHY
28.05.2009 - 01.08.2009

Bildnachweis: The Photojournalist Dennis Stock. Life Magazin © Time Inc. / Getty Images

„Ein Fotograf sollte dem Betrachter mehr zeigen, als er in der Wirklichkeit sieht“, war das Motto von Andreas Feininger (1906-1999), einem der renommiertesten Fotokünstler des 20. Jahrhunderts. FO.KU.S präsentiert erstmalig in Österreich ausgewählte Werke von Andreas Feininger , die nicht nur die Faszination für Struktur und für das Sichtbarmachen des bisher Unsichtbaren zeigen, sondern am Beispiel New York auch Charakteristika der modernen Stadt des 20. Jahrhunderts. Feiningers Ansichten von New York zählen heute zu den Klassikern der Fotogeschichte und haben unser New York-Bild maßgeblich geprägt. Andreas Feininger – Sohn des Malers Lyonel Feininger –arbeitete ab 1943 in New York für das berühmte Life-Magazin.


Gabi Trinkhaus
COLD CUTS
19.03.2009 - 07.05.2009

Foto: Gabi Trinkaus. Just one Day Out Of Life. 2009

Gabi Trinkaus bezeichnet sich selbst als „Mediendiebin“. Sie zerschneidet Hochglanzmagazine in kleine Teile, verwendet die Bilder unseres Begehrens aus Werbebroschüren und Magazinen und gestaltet daraus Collagen zu Portraits und Stadtlandschaften, die Bezug nehmen auf die Ästhetik der Werbung und der Medien. Gängige Posen, Schönheitsideale und Warenangebote werden aufgegriffen und in den großflächigen Arbeiten gesampelt. Dabei erzeugt Trinkaus eine oberflächlich perfekte Form und lockt den Betrachter in eine visuelle Falle. In der Nahsicht der Bilddetails und ihrer Inszenierung entsteht durch den zweiten Blick ein Bedeutungswandel: Diese offensichtliche Inbesitznahme von Medien, ihre Zergliederung und Neu-Zusammensetzung ist auch eine kritische und ironische Analogie zur heutigen „Cut-and Paste“ Kultur der Schönheitschirurgie.


Fotografische Meisterwerke aus der Sammlung der Albertina

LIFE IS STRANGER THAN FICTION
20.11.2008 - 07.02.2009


Foto: Saul Leiter. Walk with Soames.Courtesy Gallery Greenberg, NYC

Lewis Baltz, Bogdan Dziworski, William Eggleston, David Goldblatt, Robert Frank, Masahisa Fukase, Seiichi Furuya, Lee Friedlander, Jitka Hanzlová, Saul Leiter, Joel Meyerowitz, Lisette Model, Daidõ Moriyama, Michael Schmidt, Jindrich Štyrský, Manfred Willmann. Die Ausstellung präsentiert in einer Auswahl aus der Sammlung der Albertina, Wien, fotografische Meisterwerke der bedeutendsten Vertreter der Straßen- wie der Autorenfotografie des 20. Jahrhunderts. Dabei werden Aspekte des Alltagslebens in Europa, den USA, Japan und Südafrika lebendig, die deutlich machen, wie doppelsinnig und surreal, ja geradezu verrückt manche im Vorbeigehen erhaschte Bilder wirken können, sobald man sie mit einem Fotoapparat festhält. Mehr als ein halbes Jahrhundert Fotografiegeschichte, mehr als ein halbes Dutzend fotografischer Stile, Haltungen und Arbeitsweisen begegnen uns in der Ausstellung.